Pflegeanleitung

~ Pflegeanleitung ~

Dein frisch gestochenes Tattoo wird von uns mit einem Pflasterverband abgedeckt. Dieser ist luftdurchlässig und sollte auch wenn sich etwas Wundflüssigkeit, wie Blut, Farbe darunter gesammelt hat frühestens nach 2 Tagen, maximal nach 5 Tagen entfernt werden.


 

Normaler Heilungsverlauf:

Je nach Wundheilung beginnt sich nach ein bis zwei Wochen die obere Haut, ohne oder mit minimaler Grind-, Schorfbildung (wie Pergament Papier) oder bei einem Sonnenbrand sich von allein zu schälen.

Wichtig ist nur, dass du sie nicht abziehst. Das Tattoo könnte einzureißen wodurch sich das Risiko einer Narbenbildung erhöht (meist ist der Riss tiefer in der Haut als dein Tattoo)


 

Der Pflasterverband ist atmungsaktiv, luftdurchlässig. Entferne wenn möglich frühestens nach 2 Tagen (max. 5 Tage):

  • Pflaster frühestens nach 2 Tagen (damit die Haut die Farbe eingeschlossen bzw. die Poren sich geschlossen haben) spätestens nach 5 Tagen, wichtig unter lauwarmen Wässern, langsam damit nichts einreist, ohne zu ziehen entfernen (wenn du zu schnell abziehst kann es passieren, dass du das Tattoo verletzt, dies erkennst du, dass die Haut am Pflaster zurückbleibt und dein Tattoo anschließend glänzende, Stellen aufweist bei denen die obere Haut fehlt)
  • Wasche das Tattoo anschließend mit einer milden, sanften frei von Zusätzen oder Parfüm-, Duftstoffen Waschlotion, indem du diese mit den Händen zuerst aufschäumst, dann mit beiden Händen vorsichtig dein <Tattoo einreiben anschließend wieder mit lauwarmen Wasser abspülst, pass dabei auf, dass du dein Tattoo nicht zu lange unter das Wasser hälst, damit es nicht aufweicht
  • tupfe das Tattoo vorsichtig mit einem fusselfreiem Zewa ab, wenn möglich lasse es am besten an der Luft trocknen oder föhne es kalt
  • wichtig: lasse anschließend dein Tattoo für weitere 10 min ohne dabei große Bewegungen (damit es nicht einreist, wenn die Haut trocknet wird sie weniger elastisch) zu machen, an der Luft trocknen bevor du es eincremst
  • die Pergament Haut lässt das Tattoo/ die Farbe blass, dunkler, milchig, trüb aussehen. Das ist normal. Sobald diese sich von allein gelöst hat, sollte es je nach Farbe kräftig, strahlend sein

Gleiche Vorgehensweise wie unten bei der Folie:

  • überprüfe ob die obere Hautschicht überall geschlossen ist, erkennbar sind matte, raue, trockene Hautstellen, das heißt die Haut, die Poren sind geschlossen, kräftige, glänzende, nässende, tiefe Hautstellen sind die Poren noch offen. Ratsam wäre, um eine Grind Bildung zu vermeiden das Tattoo 1-2 Tage mit einem Pflasterverband oder einer Folie noch abzudecken, bis alle Poren geschlossen sind
  • erst wenn dein Tattoo vollständig getrocknet ist, cremst du es vorsichtig, dünn (empfehlenswert für Tierbesitzer Antiseptische Wundcreme von Bepanthen um Entzündungen zu vermeiden) oder mit einer Tattoo Creme (die schnell einziehend, nicht fettend oder zu feucht ist, um das Risiko zu vermeiden das es aufquillt) ein (Pegasus Pro), diese sind in jeder Apotheke oder auf Anfrage evtl. im Studio erhältlich
  • sind alle Poren geschlossen, kannst du dein Tattoo nach dem eincremen offenlassen, unter der Beachtung der oben genannten Punkte, damit dein Tattoo keine Gefahren auf Verletzungen ausgesetzt ist
  • Creme so dünn und so oft wie nötig dein Tattoo ein
  • nicht nur cremen, cremen, cremen zwischendrin sollte es auch unter Wasser, ph neutraler Seife gereinigt werden (empfehlenswert, wenn es juckt). Dann so lange wie möglich an der Luft trocknen lassen bevor es eingecremt wird (aufpassen um es nicht zu verletzen, getrocknete Haut ist wenig elastisch)
  • wenn du merkst, dass die Haut zu schnell trocken wird solltest du auf eine etwas fettigere, feuchtere Creme umsteigen
  • Wichtig auch diese so dünn wie möglich auftragen
  • je nach Wundheilung (meist ab der 2 Woche) löst sich die obere, farbige Hautschicht, wie Pergamentpapier (wie die Haut bei einem Sonnenbrand)
  • ziehe die Haut bitte nicht ab, damit es nicht einreist, vermeide jegliche Art von Reibung etc.
  • pflege dein Tattoo weiter auch wenn sich dein Tattoo schon vollständig geschält hat. Die Haut ist immer noch sehr empfindlich

 

Pflege bei Folie:

  • lasse wenn möglich die Folie 1-2 Tage (auch wenn es etwas nässt) auf deinem Tattoo, damit sich die Poren schließen können und Narbenbildung vermieden werden kann
  • nach 2 Tagen entferne die Folie und wasche dein Tattoo mit lauwarmem Wasser und wenn möglich mit antibakterieller Seife ab
  • siehe oben gleiche Vorgehensweise wie bei Pflasterverband

Verwende zum eincremen nur dafür geeignete Produkte.  Vaseline ist nicht dafür geeignet, da diese aus Erdöl hergestellt wird, ist zu dick ist, verstopft die Poren, somit können sich kleine Pickel bilden, es juckt und das Tattoo schwitzt vermehrt unter der Folie.

Wichtig dabei ist zu beachten das das Tattoo nicht zu feucht gehalten wird. Sollte die Haut unter der Folie runzelig, aufgequollen sein oder komisch riechen ist dies meist ein Zeichen dafür. Am besten Tattoo abwaschen, trocknen lassen erst eincremen, wenn die Haut vollständig trocken ist, so dünn wie möglich ggf. Folie weglassen.

Beachte im Sommer sollte das Tattoo immer mit einer geeigneten Sonnenschutzcreme und einem hohen Lichtschutzfaktor eingecremt werden.

Bei auftretenden Problemen während der Heilungsphase kannst du jederzeit gerne vorbeikommen. Im schlimmsten Falle ist ein Arzt aufzusuchen.


 

Was du in den nächsten 4 Wochen vermeiden solltest:

  • 1 Woche solltest du dein Tattoo so weinig Bewegungen wie möglich aussetzen, damit die Haut, die offenen Poren schnell schließen, Hautreizungen durchs Reiben, Schwitzen und unnötiges Nässen vermieden werden kann
  • Sport, körperliche Anstrengung, Sauna meiden. Das Abwehrsystem ist während der Heilungsphase eh stark gefordert, sollte nicht unnötig belastet werden. Ist das Immunsystem schwach, entsteht das Risiko einer Infektion, Entzündung
  • Baden, Sauna, Seen sollten aufgrund des Aufweichens sowie des Risikos einer Infektion/ Entzündung gemieden werden
  • die Haut fängt zu jucken an, das ist normal sobald sie sich heilt. Versuche nicht zu kratzen, damit keine unschönen Narben entstehen. Im schlimmsten Fall klopfe nur darauf
  • Bläschenbildung, Rötung, Schwellung, Jucken entsteht meist, wenn die tätowierte Hautstelle schwitzt, großer Belastung/ Bewegung ausgesetzt werde und die Poren verstopft sind. Dreck, Staub, Kleidung die reibt, tragen ebenfalls dazu bei
  • Wasche dein Tattoo nachdem du den Pflasterverband entfernt hast mehrmals am Tag (bei starkem Schwitzen, Dreck, etc.) unter klarem, lauwarmem Wasser und ph neutraler Seife ab, bei Bedarf wiederholen, bis die Creme vollständig entfernt ist. Tupfe es mit einem sauberen, fusselfreien Tuch ab, bestmöglich lasse es an der Luft vollständig trocken, vermeide dabei Bewegungen, die das Tattoo aufreißen können. Bewährt hat sich hier zum Eincremen Antiseptische Wundcreme (NR.1), alternativ kann auch eine schnell einziehende Pflegecreme Pegasus Pro (NR.2) verwendet werden
  • beim Duschen ist ebenfalls darauf zu achten, dass das Tattoo nicht aufweicht, dusche so kurz wie möglich
  • verwende ph-neutrale Seife ohne Zusatz-, Parfümstoffe
  • passe beim Abtrocknen auf, damit du nicht über dein Tattoo reibst und es verletzt
  • Sonne und Solarium reizt die Haut außerdem verblassen somit die Farbe
  • Fusselige Kleidung, Schmuck Uhren sollten in der Abheilung nicht am Tattoo reiben
  • Schmutz, Staub und Dreck sollte gemieden werden oder mit einer Folie abdecken, schützen
  • beachte im Sommer sollte das Tattoo immer mit einer geeigneten Sonnenschutzcreme und einem hohen Lichtschutzfaktor eingecremt werden

 

Pflegemittel:

Erfahrungsgemäß empfehle ich je nach Bedarf 3-4 verschiedene Cremes, dem Hauttyp entsprechend angepasst (trockene, fettige, Mischhaut).  Ebenso sollte eine Haut ph neutrale Seife ohne Duftstoffe etc. verwendet werden.

  1. Entheben Antiseptische Wundcreme: heilungsfördernd – antiseptisch, keimtötend, zieht schnell ein, für zwischendurch um die Heilung zu beschleunigen (Empfehlung für Tierbesitzer, Personen, die schnell schwitzen, bei schweißtreibenden Berufen, die mit viel Dreck, Staub etc. zu tun haben)

In jeder Apotheke erhältlich. Schützt wirksam und hautverträglich vor Infektionen. Bepanthen Antiseptische Wundcreme ist ein Spezialist für die hautverträgliche Erstversorgung von oberflächlichen, verschmutzten Wunden wie Schürfwunden, Riss-, Platz- und Kratzwunden, sobald diese nicht mehr bluten oder nässen.  Antiseptische Wundcreme ist leicht aufzutragen und zieht schnell ein.

  1. Pega Panthenol Creme: schnell einziehend – Heilungsfördernd – pflegend hinterlässt keinen Film, verstopft die Poren nicht, ist nicht zu fett, feucht (sonst weicht das Tattoo auf)
  1. Tattoo-Creme Spezial: etwas fettig – pflegend, wirkt der Narbenbildung entgegen, sollte erst benutzt werden, wenn die Pflege durch die oberen beiden Cremes nicht mehr ausreicht und das Tattoo mehr Fett, Feuchtigkeit benötigt
  1. Pegasus Tattoo-Creme mit Cajeputöl: fettig feucht – beruhigend, so dünn wie möglich auftragen, da sonst die Haut, die Poren verstopfen, das Tattoo, aufweicht (in der Verwendung ähnlich Vaseline)